Lazar Jovanović – Der letzte Gesang des jugoslawischen Caruso (8. April 1911 – 26. März 1962)

Lazar Jovanovic - il caruso jugoslavo

Lazar Jovanovic

Ich habe gerade das neue Buch des Professors Fabio Valerio MaioranoDas Tagebuch von Solimo“ gelesen und habe eine unglaubliche Nachricht erfahren, von der ich nichts wusste. Im kleinen Friedhof der Stadt Sulmona, ist ein berühmter jugoslawischer Tenor begraben: Lazar Jovanović.

Für seinen großen Talent wurde er von seinen Landsleuten als der “Caruso von Jugoslawien“ betrachtet. Jovanović wurde am 8. April 1911 in Zemun, eine kleine Stadt in der Nähe von Belgrad, geboren. 1942 wird er der wichtigste Opernsänger des Nationaltheaters von Belgrad und wurde in kurzer Zeit in ganz Europa berühmt. Während seiner Karriere hat er viele Rollen interpretiert wie zum Beispiel Radames in “Aida“, Canio in ” Pagliacci“ , Mario Cavaradossi in ” Tosca“, um einige zu erwähnen. Aber an einem bestimmten Punkt seines Lebens, beginnt der langsame Untergang seiner Karriere und Lazar Jovanović tritt in das Orchester des Wiener Festivals ein. Während einer Tournee in Italien, wird das Orchester von der “Camerata Musicale” von Sulmona engagiert und tritt am 25. März 1962 im Theater von Sulmona auf. Aber am folgenden Tag, wird der Tenor in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden. Er starb mitten in der Nacht vielleicht wegen einer Herzdekompensation. Er war 51 Jahre alt. Und seit jenem Tag ruht er im kleinem Friedhof von Sulmona.

Sulmona

Sulmona

Share onShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest